Allgemein

Wellness für Hunde – oder mein Nebenjob als Bettentester

Letzte Woche war es mal wieder so weit. Die Zweibeinerin packte den riesigen Koffer. Neugierig steckte ich die Nase hinein und kontrollierte akribisch für wen sie denn packte.

Für sich? Für mich? Für uns beide?

Zuerst sah es gar nicht gut aus für mich. Nur Menschenzeug!

Aufmerksam wie meine Zweibeinerin ist, bemerkte sie bald meinen Unmut und packte auch ein Kuscheltier von mir ein. Was jedoch nichts heißen musste. Ich habe nämlich bemerkt, dass die kleiner Gaunerin meine Kuscheltiere klaut. Aber das erzähle ich euch ein anderes Mal. Ich war also immer noch nicht zufrieden und schleppte meine Ruhedecke an. Als auch diese samt Futter und Leckerli eingepackt wurden, war ich froh gestimmt.

Wir gehen auf Reisen!

Nämlich so richtig.

Nicht etwa „nur“ ein Rudelmitglied besuchen – nein wir fuhren ins Hotel. Mein dritter Hotelaufenthalt.

Oh, wenn ich möchte kann ich so vornehm sein. Erhobenen Hauptes stolzierte ich durch die Lobby, schnüffelte mich den langen Teppichflur entlang und wartete brav, bis die Tür zu unserem Zimmer sich mit einem Piepsen öffnete.

Aber dann war es auch schon wieder vorbei mit dem Bravsein. Hinter verschlossenen Türen, riss ich genau im richtigen Moment an der Leine. Die Zweibeinerin war unaufmerksam und so entkam ich ihr flink. Ich inspizierte das ganze Zimmer, inklusive Bad und Balkon. Mein Fazit: Ganz ok! Wir können bleiben!

Zufrieden sprang ich auf das riesige, duftenden, frisch überzogene Bett.

„Baluuuu!“

Eieieei, die Zweibeiner waren nicht erfreut und scheuchten mich schnell auf den Boden. Es wurde hektisch die Ruhedecke und das Kuscheltier ausgepackt und ich bekam das Kommando es mir gefälligst dort im Eck vor dem Balkon gemütlich zu machen.

Ist das eurer Ernst Zweibeiner?

Ich dachte wir machen Urlaub!

Wo ist mein Hotelkörbchen?

Zum Glück musste ich mich nicht allzu lange dort auf der Decke aufhalten, denn schließlich gab es auch draußen eine jede Menge zu erkunden. Das Hotel lag nahe eines großflächigen Hügels mit seltsamen, großen Steinen. Natürlich habe ich diese mittels Markierung gleich mal für mich beansprucht.

Genug getobt, gingen wir zurück aufs Zimmer. Und die Zweibeiner warfen sich in lange, flauschige Roben. Baden? Mitten am Tag? Als sie fertig waren, schritten sie Richtung Türe.

Ähm, Moment mal, wo wollt ihr denn hin? Oder soll ich besser sagen, wo wollt ihr denn ohne mich hin?

Geschickt schlüpfte ich an der Zweibeinerin vorbei auf den Teppichflur und warf ihr meinen unschuldigsten Blick zu.

Nichts half. Sie packte mich und trug mich zurück ins Zimmer.

Mir doch egal! Ist sowieso peinlich die Zweibeiner zu begleiten, wenn sie im Bademantel spazieren gehen.

Soll ich euch verraten, was ich die ganze Zeit über gemacht habe???

Hotelbetten getestet!

Ich schlief vorzüglich!

Leider so gut, dass ich den Moment verpasste, an dem die Zimmertüre aufging.

Und plötzlich stand ich ganz verschlafen im Riesenbettchen den Zweibeinern gegenüber.

Ups!!!

Sie verdrehten nur die Augen.

Alles in allem hatten wir fabelhafte Tage. Ich könnte mich daran gewöhnen. So so ein Nebenjob als Bettentester, wäre nicht zu verachten.

Aber jedes schöne Abenteuer geht mal zu Ende. Damit man sich gut ausrasten kann, bevor ein Neues beginnt.

 

Fakten:

Das Hotel Leitner in Loipersdorf ist sehr hundefreundlich. Die Zimmer für Gäste mit Vierbeiner sind in einem eigenen Trakt von dem aus eine Tür ins Freie führt. Man erspart sich somit auf Gassirunden den Gang durch die Lobby. Bei diesem Extra-Eingangsbereich befinden sich auf Hundehandtücher. Somit kann man nach den Spaziergängen gleich mal den Schmutz von den Pfoten rubbeln. Insbesondere hilfreich, wenn sich der eigenen Vierbeiner als Bettentester entpuppt.

Die Aufzahlung für den Hund beträgt 15 Euro täglich. Das Hotel ist durch einen Zugang mit der Therme Loipersdorf und dem Schaffelbad verbunden. Man kann somit jederzeit bequem im Bademantel hin und her pendeln um ab und an nach dem Vierbeiner zu sehen.

Vor dem Hotel liegt ein Krafthügel mit Kraftsteinen. Dieser sowie der angrenzende Wald bieten wunderbare Spazierwege, damit der Vierbeiner auch ausgelastet und müde ist, während man selbst die Wellnesslandschaft genießt.

 

 

 

You Might Also Like